Mikroskopkamera ZEISS “Axiocam ICm1”

Die Mikroskopiekamera ZEISS Axiocam “ICm1” war eine günstige Monochrom-Mikroskopkamera. Sie wurde per FireWire an den Computer angeschlossen. Der eingebaute CCD-Sensor hatte eine Auflösung von 1,4 MP. Sie wurde im Laufe der Produktion 1 mal optimiert (Rev.1). Dabei wurde das Auslesen des Sensors optimiert und die Verbindung zum Computer verbessert.

Die Kamera wurde zuerst mit der Software Axiovision von ZEISS verkauft. Später wurde die Mikroskopiekamera ZEISS “Axiocam ICm 1” in die verschiedenen Versionen der Softwareplattform ZEISS “ZEN” integriert.

Neben der Monochromkamera ZEISS “Axiocam ICm1” gab es noch die ZEISS “Axiocam ICc1” als Farbkamera.

ZEISS "Axiocam ICm1"

wesentliche technische Daten der ZEISS “Axiocam ICm1”

  • 1.4MP Monochrom CCD-Sensor (1388×1038 Pixel) – 6,3×4,8mm aktive Fläche (Diagonale 7,9 mm) – Seitenverhältnis 4:3
  • 12-Bit A/D Wandlung
  • Livebild in voller Sensorauflösung mit max. 15 Bilder/Sekunde
  • maximale Belichtungszeit 4 Sekunden
  • FireWire IEEE1394 Schnittstelle zum Anschluß an den Computer
  • Software ZEISS “AxioVision”

Kann man die Mikroskopkamera ZEISS “Axiocam ICm 1” aktuell noch einsetzen?

Das Bildqualität und die Livebilddarstellung sind nicht mehr mit aktuellen Kameras zu vergleichen.

Die aktuelle Version der Mikroskopiesoftware  ZEISS “ZEN core/starter” funktioniert unter Windows 10 (64 Bit) und unterstützt die Mikroskopkamera ZEISS “Axiocam ICm 1”. Die Software steht auf der Webseite von ZEISS jederzeit zum herunterladen bereit. Sie müssen sich nur einmalig registrieren.

 

Hier können Sie die aktuelle Version der Software ZEISS "ZEN starter" herunterladen

Achtung – die Kamera kann von ZEISS nicht mehr repariert werden. Sie sollte daher nicht Ihre einzige Möglichkeit zum Aufnehmen von Mikroskopbildern sein.

Bitte beachten Sie, das Sie eine Schnittstellenkarte für Ihren Computer benötigen, die den entsprechenden FireWire-Anschluß zur Verfügung stellt. FireWire wird seit einigen Jahren nicht mehr von Windows mit Treiber versorgt, Sie müssen unbedingt die richtigen Treiber für Karte und Kamera installieren. Das ist bei der ZEISS-Software in Verbindung mit einer alten Mikroskopkamera nicht so einfach! Die meisten Kunden scheitern an der Installation. Gern führen wir die Installation inkl. Einweisung und Kalibrierung bei Ihnen durch – Inbetriebnahmeservice.

Bitte überlegen Sie, ob der Aufwand sich für diese Kamera noch lohnt. Als Alternative stehen heute wesentlich leistungsfähigere Mikroskopkameras mit USB3 Anschluß zur Verfügung.

Beim Kauf einer neuen JENOPTIK GRYPHAX Mikroskopkamera nehmen wir Ihre alte Mikroskopkamera sogar in Zahlung – Trade-In!

JENOPTIK GRYPHAX “ALTAIR” als Ersatz für die ZEISS “Axiocam ICm1”

Als Ersatz bietet sich die Monochrom-Mikroskopkamera JENOPTIK GRYPHAX “BETRIA” an. Die Sensorgröße ist etwas größer, Sie können einfach mit dem vorhandenen Kamera-Adapter an Ihrem Mikroskop weiterarbeiten nichts zu verändern.

Natürlich profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

  • bessere Auflösung – 2.000×1,500 Pixel (3 MP) statt 1.388×1.038 Pixel (1,4 MP)
  • besseres und schnelleres Livebild “2.000×1.500 Pixel” mit 20 Bildern/Sekunde statt “1.388×1.038 Pixel” mit 15 Bildern/Sekunde
  • moderne USB 3 Schnittstelle anstatt FireWire
  • moderne Software für Windows, MacOS und LINUX
Sensorgrößenvergleich ZEISS "Axiocam ICm1" + JENOPTIK GRYPHAX "BETRIA"

Auf diesem Bild sehen Sie den Vergleich der Bildausschnitte, die sich aus den fast identisch großen Sensoren der Kameras ZEISS Axiocam “ICm1” und  JENOPTIK GRYPHAX “BETRIA” ergeben.

Wenn Sie sich für die Mikroskopkamera JENOPTIK GRYPHAX “BETRIA”  entscheiden, nehmen wir Ihre alte Mikroskopkamera sogar in Zahlung – Trade-In!

Fordern Sie Ihr kostenloses Angebot für die JENOPTIK GRYPHAX "BETRIA" an !

Sie haben Fragen oder wollen weitere Detail besprechen?